Aus- und Weiterbildungszentrum Baden-Württemberg bei Stuttgart

Aus- und Weiterbildungszentrum Baden-Württemberg bei Stuttgart

Das Aus- und Weiterbildungszentrum Baden-Württemberg bietet Ausbildungen, Weiterbildungen und Fortbildungen in Form von Seminaren, Workshops und Seminarreisen für Therapeuten an. Unser Angebot richtet sich an Ärzte, Heilpraktiker, Heikpraktikeranwärter, Physiotherapeuten, andere Heilberufe, sowie Coaches, Lebensberater oder auch an Quereinsteiger, die einen Heilberuf erlernen wollen.

Seit Jahren organisiert das Team des AWZ-BWs erfolgreich Seminare mit namhaften Dozenten. Dabei legen wir viel Wert auf qualifizierten Lerninhalt, aber ebenso wichtig ist uns eine entspannte und familiäre Atmosphäre in den einzelnen Gruppen.

Ausbildung und Fortbildung für Ärzte und Heilpraktiker

Ausbildung und Fortbildung für Ärzte und Heilpraktiker

Sie sind Arzt, Heilpraktiker Physiotherapeut, Coach oder haben einen alternativmedizinischen Heilberuf in Stuttgart, Pforzheim, Karlsruhe, Heilbronn, Ludwigsburg, Leonberg, Böblingen oder Tübingen? Dann haben Sie Glück, denn es ist nur ein Katzensprung zu unseren Veranstaltungen.

Kommen Sie aus Würzburg, Frankfurt, Heidelberg, Ulm oder sogar aus Hamburg, Berlin, Köln, aus der Schweiz oder aus Österreich? Dann haben Sie zwar eine etwas weitere Anreise, aber wir versichern Ihnen: die lohnt sich!

Zertifizierung/Anerkennung unserer Kurse bei Verbänden

Zertifizierung/Anerkennung unserer Kurse bei Verbänden

Das AWZ-BW ist eine vom FVDH und vom VDH zertifizierte Ausbidlungsstätte und entspricht den Richtlinien des DDH.

Als Kooperationspartner des SBO (Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin) bieten wir Mitgliedern (gegen Vorlage des Mitglieder-ausweises) einen Rabatt von 10% auf den jeweils angegebenen Kurspreis. SBO zertifizierte Ausbildungen und Weiterbildungen sind entprechend gekennzeichnet. Die Fortbildungspunkte erhalten Sie dann durch Einreichen der Teilnahmebescheinigung bei der SBO.

Die angebotenen TCM-Ausbildungs-und Fortbildungskurse werden von der AGTCM im Rahmen des Fortbilduns- creditierungssystems anerkannt und Mitglieder können Credits dafür beantragen. Es muss lediglich die Teilnahmebescheinigung z.B. über eine Ohrakupunktur-Ausbildung bei der AGTCM eingereicht werden.

Es gibt Fortbildungen, die durch den BDH (Bund Deutscher Heilpraktiker) zertifiziert sind - wie z. B. eine Ausbildung zum TCM-Ernährungsberater (Chinesische Diätetik). Auch hier genügt es für die Gutschrift auf dem Mitgliedskonto die Teilnahmebescheinigung beim Verband einzureichen.

TCM Ausbildung

TCM Ausbildung

Ein Schwerpunkt des AWZ-BWs ist die Ausbildung und Fortbildung im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin. Dazu gehören z.B. die Akupunktur Ausbildung mit Claudia Kuhly, die insgesamt 220 h umfasst oder auch Akupunktur Fortbildungen wie Master Tung's Akupunktur mit Prof. Dr. Hans-Georg Ross, der ein Spezialist in diesem Gebiet ist, Weiterbildungen zum Thema TCM Ernährung mit Helmut Magel, und Ausbildungen in Chinesischer Kräuter-therapie, sind ebenso Teil des Programms.

Natürlich gehören zu einer guten TCM Ausbildung auch Grundlagenkurse wie die Einführung in die Chinesische Medizin, sowie die Grundlagen der Pulsdiagnose mit Prof. Dr. Gunter Neeb und die zur TCM-Diagnosestellung unentbehrliche Zungendiagnose mit Barbara Kirschbaum.

Ebenso bieten wir eine Ohrakupunktur Ausbildung (nach Miachel Noack) mit Carmelo Smortaan.

Homöopathie Ausbildung

Homöopathie Ausbildung

Die Kompaktausbildung in Homöopathie richtet sich an Heilpraktiker oder Heilpraktikeranwärter, die diese Heilkunst erlernen wollen. Aber auch Therapeuten die bereits mit der Homöopathie vertraut sind profitieren von den Weiterbildungen wie Homöopathie in der Praxis mit Iris Kräuter.

HP Psychotherapie

HP Psychotherapie

Ulrike Weigert unterrichtet seit vielen Jahren angehende Heilpraktiker-/innen für Psychotherapie. Dabei vermittelt sie viel fundiertes Basiswissen mit immer aktuellen Skripten. Die Quote der Schüler-/innen, die ihre schriftliche und mündliche Prüfung auf Anhieb bestehen ist bei ihr außerordentlich hoch (meistens sogar 100 %).

Unter anderem werden folgende Lerninhalte vermittelt: Psychopathologie, Affektive Störungen, Schizophrenie, schizo- type und wahnhafte Störungen, Persönlichkeits- und Verhaltensänderungen, Neurotische Belastungs- und somatoforme Störungen, Psychische Störungen durch psychotrope Substanzen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, organisch begründbare psychische Störungen, somatoforme Störungen und Psychosomatik, Krisen- intervention und psychiatrische Notfälle, Gesetzeskunde, Psychotherapie und psychotherapeutische Verfahren, Ess- Schlaf- und sexuelle Störungen, Psychopharmakologie.

Aktuelle Themen

Aktuelle Themen

Zusätzlich bietet das AWZ-BW immer Seminare und Weiterbildungen aus ganz verschiedenen Bereichen an, wie: Infusionstherapie, Faltenunterspritzung (Mesotherapie), Praxisgründung, Abrechnung, Matrix-Healing, Grundlagen Systemischer Arbeit und mehr.

Akupressur bei Heuschnupfen

Dieser Artikel wurde von Anne-Kathrin Ziebandt verfasst.

Sie wollen mehr erfahren von der Autorin Anne-Kathrin Ziebandt? Dann besuchen Sie ihre Seminare:

 

Einführung in die TCM

oder

Mykotherapie

 

Heuschnupfen behandeln mit Chinesischer Medizin:

Heutzutage leiden immer mehr Menschen unter Heuschnupfen, bei dem das Immunsystem auf Blütenpollen reagiert und eine allergische Reaktion verbunden mit einer Entzündungsreaktion ausgelöst wird. Es handelt sich bei Heuschnupfen um die häufigste Allergieform. Ursachen für die drastische Zunahme in den letzten Jahrzehnten werden unter anderem in zunehmender Belastung der Umwelt mit Giften oder Feinstaub, Ernährungsfehlern und übermässiger Hygiene diskutiert.

Es können Symptome wie juckende, fließende oder verstopfe Nase, Niesreiz, gerötete, juckende, tränende Augen und Ähnliches auftreten, die für den Betroffenen sehr lästig sein können. Unter Umständen kann sich aus einem Heuschnupfen auch allergisches Asthma entwickeln oder es kann sich durch den Sekretstau eine Nasennebenhöhlenentzündung oder ein Paukenerguss im Ohr entwickeln. Nicht selten treten auch Kreuzreaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel auf, die sich dadurch erklären lassen, daß sich Antigenstrukturen bestimmter Pollen und Nahrungsmittel ähneln und es durch die Antikörper dann zu einer allergischen Reaktion auch auf andere Stoffe kommt.

 Abb Heuschnupfen

Häufige Kreuzallergien:

Birkenpollen -> Steinobst, Kernobst wie Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Nüsse, Soja u.a.

Gräserpollen -> Soja, Erdnüsse, Getreide u.a.

Beifußpollen ->Karotten, Paprika, Sellerie, verschiedene Gewürze und Kräuter u.a.

Die Chinesische Medizin eignet sich in hervorragender Weise zur Behandlung von Heuschnupfen und zwar in doppelter Hinsicht:

  1. in der Behandlung der tiefer liegenden Ursache der Erkrankung (Behandlung der Wurzel) und
  2. in der Linderung von akuten Symptomen (Behandlung der Zweige).

Um die Wurzel der Erkrankung zu behandeln, ist es sinnvoll, schon mindestens zwei Monate vor der Heuschnupfenzeit mit der Behandlung zu beginnen. Dabei wird zunächst anhand einer eingehenden Anamnese mit Befragung, Puls- und Zungendiagnose das beim Patienten zugrunde liegende Muster gemäß der Chinesischen Syndromdifferenzierung ermittelt, um dann auf den individuellen Fall abgestimmt behandeln zu können mit Therapiemethoden wie Akupunktur, Kräutern, Heilpilzen, Schröpfen, Ernährungsempfehlungen oder Moxibustion, häufig in Kombination.

Aber auch in der Akutphase ist noch eine Behandlung mit TCM möglich und sinnvoll, wobei hier der Hauptfokus auf Symptomlinderung und Ausleitung der Pathogenen Faktoren und Linderung der Entzündungsreaktion liegt.

Erst durch die Einbeziehung der „Wurzel“ und Stärkung der Konstitution ist ein langfristiger Therapieerfolg möglich.

Im Fall von Heuschnupfen handelt es sich beim äußeren Pathogenen Faktor in der Regel um Wind. Er wird der Wandlungsphase Holz und dem Frühling zugeordnet und führt quasi die Pollen mit sich. Typisch für Wind sind einige der Symptome wie z.B. die Beteiligung der Augen, Juckreiz aber auch das plötzliche Auftreten von Symptomen z.B. plötzlicher Niesanfall. Je nach Symptomatik und Grundkonstitution können weitere Pathogene Faktoren zusammen mit dem Wind eindringen oder sich in der Tiefe bilden z.B. Hitze, die mit Entzündungszeichen wie geröteten Augen einhergeht. Das Ziel einer Akutbehandlung kann daher sein, Wind und andere Pathogene auszuleiten, was u.a. mit bestimmten Akupunkturpunkten oder Kräutern gelingt. Bei starken Anzeichen von Hitze z.B. Entzündung wird die Hitze ausgeleitet. Steht Schleim im Vordergrund, so ist die Umwandlung von Schleim und gleichzeitig die Stärkung der Wandlungsphase Erde und der Milzenergie ein wichtiges Therapieprinzip.

Sinnvolle Therapiemethoden bei Heuschnupfen:

Die Haupttherapiemethoden bei Heuschnupfen sind Akupunktur, Arzneimitteltherapie und Diätetik. Neben den hier näher aufgeführten Methoden kann aber auch z.BTuina oder Qigong einen positiven Einfluss nehmen.

 Fotolia 88672967 200

Akupunktur:

Zur Wirksamkeit von Akupunktur bei Heuschnupfen gibt es zahlreiche Studien. Abhängig von der Wurzel der Erkrankung wird diese Methode in der prophylaktischen Behandlung eingesetzt, ist aber auch besonders in der Akutphase sehr geeignet. In Abhängigkeit vom individuellen Zustand des Patienten werden in der Regel ca. 8-12 Behandlungen durchgeführt.

Arneimitteltherapie:

In besonders hartnäckigen Fallen und wenn weitere Allergieformen wie Allergisches Asthma, Nahrungsmittelallergien oder Neurodermitis auftreten, sollte die chinesische Kräutertherapie hinzugezogen werden. Auch westliche Kräuter lassen sich nach TCM-Kriterien einordnen und können zum Einsatz kommen.

Diätetik:

Mit Hilfe von individuellen Ernährungsempfehlungen kann positiv sowohl auf die Wurzel als auch auf die auftretenden Symptome eingewirkt werden. Auf diese Weise hat der Patient auch die Möglichkeit, selbst etwas zu seinem Wohlbefinden beizutragen und selbst Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen. Dabei geht es nicht nur um Kreuzallergien auf Nahrungsmittel im Sinn der westlichen Betrachtungsweise sondern auch um gezielte Stärkung der Grundkonstitution bzw. Linderung der Symptomatik. Einige allgemeine Empfehlungen sind unter Selbsthilfetipps zu finden.

Heilpilze:

Neben der Arzneimitteltherapie mit chinesischen Kräutern sind auch Heilpilze besonders bei Fehlreaktionen des Immunsystems wie Allergien sinnvoll. Sie verfügen wie auch viele Kräuter über eine adaptogene Wirkung und balancieren das Immunsystem aus und kommen deshalb sowohl bei Allergien als auch bei Infektanfälligkeit zum Einsatz.

Schröpfen:

Besonders in der Akutphase können mit Schröpfen Pathogene Faktoren ausgeleitet und auf diese Weise Symptome behandelt werden.

Moxibustion:

Diese oft in Kombination mit Akupunktur durchgeführte Wärmetherapie ist besonders bei Leeremustern in der prophylaktischen Phase vor der Heuschnupfenzeit sinnvoll und findet abhängig vom energetischen Zustand des Patienten ihre Anwendung.

Selbsthilfetipps bei Heuschnupfen:

Akupressur:

Hier sind einige wichtige Akupunkturpunkte aufgeführt, deren Stimulation durch Akupressur bei Heuschnupfen sinnvoll sein kann. Ein Kriterium für das richtige Lokalisieren eines Punktes und ein Zeichen, daß er aktiv ist und damit ein wichtiger Schalter für die Selbstregulation, ist seine Berührungsempfindlichkeit. Es ist sinnvoll, die Stimulation der Punkte mehrmals am Tag einige Minuten durchzuführen auch abhängig von den Symptomen:einfach mit dem Daumen oder Zeigefinder kleine kreisende Bewegungen machen und den Punkt auf diese Weise stimulieren. Akupressur ist nicht ganz so wirkungsvoll wie Akupunktur, kann aber zur Linderung von Beschwerden beitragen und jederzeit durchgeführt werden.

 

Gb20(Feng Chi / Teich des Windes):

Schon im Namen dieses Akupunkturpunktes tritt der Name Wind (chin. Feng) auf und er ist einer der wichtigsten Punkte, um Wind insbesondere aus dem Kopfbereich auszuleiten und hat speziell auch einen Bezug zu den Augen und zur Nase.

Abb Gb20 

Di20 (Ying Xiang/ Düfte empfangen):

Dieser Punkt befindet sich in der Nasolabialfalte auf Höhe des Mittelpunktes der seitlichen Begrenzung der Nasenflügel. Er vertreibt Wind, klärt Hitze und öffnet die Nase.

 Abb Di20

Bl2 (Zan Zhu / Bambus sammeln:

Dieser Punkt befindet sich in einer Vertiefung am medialen Ende der Augenbrauen. Er hat einen besonderen Bezug zu den Augen, vertreibt Wind, klärt Hitze und reguliert die Tränensekretion.

 Abb Bl2                                            

ExHN3 (Yintang / Siegelhalle):

Dieser Punkt befindet sich in der Mitte zwischen den Augenbrauen. Er zerstreut Wind, befreit die Nase und wird bei Augensymptomen angewandt.

Abb ExHN3

Di4(He Gu/ Talverbindung):

Dieser Punkt befindet sich in der Schwimmhaut der Handaußenseite zwischen Daumen und Zeigefinger im Tal, wie der Name schon sagt. Er ist der Meisterpunkt für den Gesichtsbereich und hat als Fernpunkt speziell einen großen Bezug zur Nase. Er vertreibt Wind und Hitze. (CAVE: nicht während der Schwangerschaft stimulieren!).

 Abb Di4

Ernährungsempfehlungen bei Heuschnupfen:

Da der wichtigste Pathogene Faktor in Hinblick auf Heuschnupfen Wind ist, sollten insbesondere in der Akutphase Nahrungsmittel gemieden werden, die eine Windpathologie fördern können. Dazu zählen u.a. Eier, Schweinefleisch, Meeresfrüchte wie Garnelen und Krebse.

Bei einer ausgeprägten Hitzesymptomatik mit Entzündungszeichen wie geröteten Augen sollte auf energetisch heiße Nahrungsmittel wie hochprozentiger Alkohol, Kaffee und scharfe Gewürze wie Chili verzichtet werden. Günstig wirken sich dagegen kühlende Nahrungsmittel wie Pfefferminze, Tomaten oder ein Tee aus Pfefferminze oder Chrysanthemenblüten aus.

Bei einer Schleimsymptomatik mit verstopfter Nase oder viel Nasensekret sollte auf Milchprodukte weitgehend verzichtet werden.

Darüber hinaus kann die Grundkonstitution gestärkt werden mit individuell angepassten Ernährungsempfehlungen auf Basis einer ausführlichen Anamnese inkl. Puls- u. Zungendiagnose.

 

Der Menstruationszyklus im Vergleich - Westlich und nach der Chinesischen Medizin, mögliche Beschwerden und Therapieansätze

Der Menstruationszyklus im Vergleich - Westlich und nach der Chinesischen Medizin,
mögliche Beschwerden und Therapieansätze

Ein kleiner Vorgeschmack zum Kurs "TCM Gynäkologie 1" mit Nora Giese am 25. + 26.03.2017

Hier gehts zur Anmeldung.

 

Tag 1-5

Westlich:

  • Östrogen und Progesteron sind niedrig => die Menstruation setzt ein/die Gebärmutterschleimhaut wird abgebaut
  • die Hypophyse beginnt mit der Produktion von FSH, um das Wachstum neuer Follikel zu stimulieren

Chinesische Medizin:

         *       Wechsel von Yang zu Yin / Wendepunkt (1. Tag der Periode)

         *       Chong Mai leert sich (die ersten 2-3 Tage)

         *       Ren Mai leitet Qi ab (Blutfluss zur Zervix)

Physiologie in der CM: Blut bewegt sich und wird ausgestoßen
Mögliche Beschwerden: Dysmenorrhoe , schwache Blutung, starke Blutung, Kopfschmerzen
Therapieansätze: Blut bewegen und nach unten leiten, Blut nähren, Wärmen, Blutung stoppen, Leber Yang absenken

Tag 7

Westlich:

  • Ein dominanter Follikel bildet sich heraus => Produktion großer Mengen Östrogen

Chinesische Medizin:

         *       Chong Mai füllt sich mit Yin+Blut

Tag 7-12

Westlich:

Die hohe Östrogenkonzentration stimuliert

  • den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut
  • die Zervixdrüse, damit Zervixschleim gebildet wird

Chinesische Medizin:

Physiologie in der CM: relative Leere von Blut und Yin
Mögliche Beschwerden: Kopfschmerzen, Verstopfung, Schlafprobleme
Therapieansätze: Blut und Yin nähren, Leber und Nieren tonisieren

Tag 12 und 13

Westlich:

Feedbackmechanismus: der hohe Östrogenspiegel beeinflusst die Hypophyse, LH auszuschütten

Tag 14

Westlich:

  • Ovulation: die Eizelle wird ausgeschleust

Chinesische Medizin:

     *     Yin ist auf dem Höhepunkt

     *     Chong Mai gefüllt

     *     Wechsel von Yin zu Yang / Wendepunkt

Physiologie in der CM: Blut und Yin füllen Chong Mai auf
Mögliche Beschwerden: Ovaluationsschmerz, Zwischenblutung
Therapieansätze: Qi und Blut bewegen, Nässe-Hitze ausleiten, Yin und Jing nähren.

Tag 15-25

Westlich:

Aus dem leeren Follikel bildet sich das Corpus Luteum und produziert Progesteron (und auch Östrogen), um

  • die Nährstoffabsonderung des Endometriums anzuregen
  • die Hormonproduktion (FSH und LH) der Hypophyse zu blockieren, damit keine weiteren Follikel heranreifen

Chinesische Medizin:

        *   Qi und Yang nehmen zu

Tag 25-28

Westlich:

Das Corpus Luteum stirbt ab, Progesteron- und Östrogenproduktion sinken

  • der Menstruationsfluss wird in Gang gesetzt, das Endometrium wird abgebaut
  • die Hypophyse produziert erneut FSH und LH, um die Reifung der nächsten Follikel anzuregen

Chinesische Medizin:

         *       Qi und Yang nehmen zu

Physiologie in der CM: Blut und Qi werden in den Chong Mai transportiert
Mögliche Beschwerden: Reizbarkeit, Brustspannen, Abgeschlagenheit, Verstopfung, Durchfall, Kopfschmerzen, Ödeme
Therapieansätze: Le- Qi bewegen und ggf. Le Yang absenken, Milz-, und Nieren-Yang stärken, Wärmen.

TOP